Bond 25 ohne Christoph Waltz ?!

Christoph Waltz wird nicht zu Bond 25 zurückkehren, dass bestätigte der Schauspieler am vergangenen Donnerstag auf dem internationalen Filmfestival in Rom.

Waltz wurde im Zuge von «SPECTRE» offiziell in der Rolle als Franz Oberhauser angekündigt, später stellte sich heraus, dass es sich um Bond’s größten Gegner, Ernst Stavro Blofeld handelt. Am vergangenen Donnerstag (26. Oktober) bestätigte er dem italienischen Nachrichtenmagazin Talky Movie in Rom, dass er nicht zurückkehren würde: „Nein, es tut mir leid. Ich bin wirklich traurig darüber, aber so ist die Tradition. Sorry, ich hätte es gerne gemacht.“

Möglicherweise spielt Waltz auf die Tatsache an, dass bislang kein Schauspieler mehr als ein mal die Rolle von Ernst Stavro Blofeld verkörpert hat. Waltz‘ Aussage kann auf zweierlei Möglichkeiten hinweisen: Blofeld, welchen Bond am Ende von «SPECTRE» nicht getötet hat, wird durch einen anderen Schauspieler gespielt. Alternativ sehen wir einen völlig neuen Gegner.

Waltz unzufrieden

Im September vergangenen Jahres äußerte Waltz in einem Interview, dass er unzufrieden mit seiner Darstellung von Blofeld in «SPECTRE» gewesen sei. „Ich kann nicht behaupten, dass ich Blofeld an die Wand gefahren habe, aber es war eben nicht das wonach ich gesucht habe. Ein Schauspieler kann nur dann richtig gut sein, wenn es gewisse Gemeinsamkeiten gibt.“

Szenenbild aus SPECTRE | © 2015 Danjaq, MGM. Alle Rechte vorbehalten.

Durch das Ende in «SPECTRE» haben sich die Macher eine Rückkehr von Blofeld freigehalten. Christoph Waltz besitzt international eine große Erfahrung um im Umgang mit Gerüchten und Erwartungen die richtigen Worte zu finden. Durch sein Interview sinkt die Aufmerksamkeit nun entscheidend.