Christoph Waltz: Keine Rückkehr in Bond 25

Christoph Waltz war in SPECTRE erstmals wieder als Bonds größter Feind zu sehen. Getarnt als Franz Oberhauser machte er 007 die Arbeit schwer. Viele Fans hoffen auf eine Rückkehr in Bond 25.

Christoph Waltz und Leá Seydoux in SPECTRE (2015) | © 2015 Danjaq, MGM. Alle Rechte vorbehalten.

Schon im Oktober vergangenen Jahres äußerte sich Christoph Waltz zu den Gerüchten, nach SPECTRE erneut als Ernst Stavro Blofeld hinter der Kamera zu stehen. Wie Waltz damals betonte, sei es die Tradition, dass die Rolle (Blofeld) nicht in zwei aufeinander folgenden Filmen von dem selben Schauspieler verkörpert wird. In einem Interview auf The Times bestärkte er nun deutlich seine Meinung zu einer möglichen Rückkehr.

„Für mich war es eine unglaubliche Erfahrung, ein Teil dieses kulturellen Phänomens der Nachkriegszeit zu sein. Dennoch kann ich nicht sagen, dass ich mit jedem Schritt glücklich war. Ich habe das Gefühl, dass es mit meiner Figur noch offene Fragen gibt. Und ich meine damit nicht, dass ich beim nächsten Mal dabei sein werde. Ich werde nicht dabei sein!“

Das Waltz mit seiner Interpretation der Rolle unzufrieden gewesen ist, betonte er bereits mehrfach. „[…] in Bezug auf mein Gefühl, dass ich meinen Zweck ausreichend erfüllt habe, gibt es für mich persönlich einige weiße Flecken auf dieser Karte. Ich möchte nicht kritisch über etwas sprechen, was es nicht verdient kritisiert zu werden. Es gibt nur bestimmte Dinge, mit denen ich unzufrieden bin. Ich wünschte, ich hätte die Gelegenheit gehabt diese Pannen auszubügeln.“