Sir Sean Connery will eigenen Namen rechtlich schützen lassen

Den eigenen Namen rechtlich schützen zu lassen ist ein derzeit aufsteigender Trend bei Prominenten. Der 87-jährige Sir Sean Connery arbeitet daran, seinen Namen nun ebenfalls eintragen zu lassen.

Wie MI6-HQ berichtet, hat der sechsfache Bond-Darsteller Sean Connery seine Unterlagen bei den Organisationen für geistiges Eigentum in den USA und der EU eingereicht. Connery verhindert damit, dass Dritte seinen Namen gewinnbringend nutzen können. Im Erfolgsfall eröffnet er sich eine vielversprechende Chance seinen Namen zu einer lukrativen Einnahmequelle zu machen.

Bei der Anmeldung einer Marke gibt es keinen pauschalen Schutz. Der Markeninhaber – Sir Sean Connery – muss Produktkategorien auf seine Marke beziehen. In Connery’s Fall sollen DVDs, Bücher, Spiele, Bekleidung, Cocktailshaker, Flaschenöffner, Schnapsgläser, Weingläser, Aufkleber, Handschuhe, Grußkarten, Toilettenpapier, Zahnbürsten und Serviettenhalter zu den Produkten gehören.

Bei Erfolg müssten für Produkte mit seinem Namen zukünftig Rechte erkauft werden. Blu-Ray- und DVD-Box-Sets beispielsweise könnten den Machern dann zusätzliche Kopfschmerzen bereiten.